HEIZTECHNIK

Ökologische und effiziente Heiztechnik: Gut für die Umwelt, gut für’s Portemonnaie, gut für uns alle.

Unter umweltfreundlicher Heiztechnik verstehen wir Heizungssysteme, die nicht nur mit natürlichen Ressourcen betrieben werden, sondern auch möglichst schonend mit diesen umgehen. Wir setzen daher nur neueste, aber dennoch erprobte und verlässliche Technologien ein und verzichten auf überholte Konzepte.
Wärmepumpe, Frischluftheizung oder Holzheizung mit Pellets? Bei der Kaufentscheidung für die passende Heiztechnik zählen Anschaffungspreis und Energiekosten, aber auch welche Anschlüsse, Lagerräume oder Zusatzgeräte nötig sind. Unsere ausgebildeten Energieberater unterstützen Sie selbstverständlich bei der Entscheidungsfindung und beraten ausführlich über das für Sie am besten geeignete System.

Unser Angebot umfasst selbstverständlich auch Gas-/Öl-Brennwertgeräte und Gas-/Öl-Niedertemperaturkessel. Aber Hand aufs Herz: Wir sind der Überzeugung, dass im Zuge des Klimawandels, steigender (fossiler) Rohstoffkosten und der staatlichen Verpflichtung, einen Teil des Energiebedarfes von Neubauten über erneuerbare Energien abzudecken, die Zeit für Ihre ganz persönliche Energiewende gekommen ist!

Zum Vergrößern der Tabelle bitte anklicken.
Wärmepumpe (Geothermie, Erdwärmenutzung)

Das Prinzip einer Wärmepumpe ist ebenso einfach wie überzeugend: Über eine Sonde, eingebracht durch eine Erdbohrung, wird der Umgebung (Außenluft, Erdreich oder Grundwasser) Wärme, also nichts anderes als dort gespeicherte Sonnenenergie, entzogen, um damit über einen Flüssigkeitskreislauf das Wasser für den Haushalt und/oder das Heizsystem zu erhitzen.

Grundlage dieser Heiztechnik ist die Geothermie, d. h. die unterhalb der festen Erdoberfläche gespeicherte unerschöpfliche Wärmeenergie. Das Erdreich ist ab etwa einem Meter Tiefe selbst an frostigsten Wintertagen relativ konstant fünf bis zehn Grad warm. Diese Temperatur ist schon ausreichend, um über eine Wärmepumpe Wasser zu erhitzen.

Die benötigte Energie zum Antrieb der Wärmepumpe ist abhängig von der Differenz zwischen Erd- und Wohnrauminnentemperatur – je geringer der Differenzwert, desto sparsamer ist auch der Pumpenbetrieb. Daher werden Wärmepumpen meistens mit einer Niedertemperaturheizung (Fußbodenheizung) kombiniert. Mit einer Wärmepumpe/Niedertemperaturheizung kann der Heizenergieaufwand um ca. 30 bis 50 Prozent reduziert werden. Selbstverständlich können Sie Ihre Wärmepumpe auch mit selbst erzeugtem Solarstrom betreiben:

Frischluftheizung

Mit Luft heizen? Ja!
Passivhaussysteme ermöglichen aufgrund ihrer hervorragenden thermischen Eigenschaften die komplette Wärmeversorgung des Hauses und die Bereitstellung des Warmwassers zu sehr niedrigen jährlichen Energiekosten. Gleichzeitig wird ein Komfortgewinn durch den Austausch verbrauchter Luft gegen vorgewärmte Frischluft erzielt, der zudem Feuchteschäden verhindert. Dabei reicht die Luftmenge, die für die hygienischen Erfordernisse benötigt wird, für die Einbringung der Raumwärme aus. In Verbindung mit einem Erdwärmetauscher kann im Sommer kühlere Luft zugeführt werden. Ebenso lassen sich diese Systeme mit einer Solaranlage für die Warmwasserbereitung (Solarthermie) ökologisch erweitern.

Frischluftheizungen sorgen für ein ausgeglichenes und behagliches Raumklima ohne Lüften – jedoch nur in optimal gedämmten (Passiv-)Häusern, da alte bzw. ältere Gebäude einen zu hohen Wärmebedarf haben.

Konventionelle Energieträger: Öl & Gas

Selbstverständlich verschließen wir uns nicht gegenüber den herkömmlichen Energieträgern Öl und Gas – legen hier jedoch besonders großen Wert auf effiziente Geräte, die den Vergleich mit anderen Heiztechniken nicht scheuen müssen.

Unsere Empfehlung(en):

Den Wärmebedarf eines Ein- oder Zweifamilienhauses decken und dabei gleichzeitig die Strom-Grundlastabdeckung sichern: das Mikro-KWK-Gerät Vitotwin 300-W von Viessmann beweist, dass die moderne Technik eines Gas-Brennwertgerätes in Kombination mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) bei Modernisierungsmaßnahmen eine echte Alternative zu konventionellen Heizsystemen ist.

Höchste Energieeffizienz im Heizbetrieb: Der Viessmann Öl-Brennwertkessel Vitoladens 300-C vereint ausgezeichnete Brennwerttechnik mit maximaler Effizienz - das findet übrigens auch die Stiftung Warentest.

Für welchen Energieträger Sie sich auch entscheiden bzw. bereits entschieden haben: Mit dem innovativen und nachrüstbaren Modul-Heizsystem SolvisMax bleiben Sie flexibel, denn Sie können jederzeit die Energieform wechseln, mit der Sie heizen: Von Öl auf Gas, Pellets oder Sonnenenergie, von Gas auf Pellets oder Solarkraft, … Der patentierte 3-Schichten-Speicher gehört zu den sparsamsten Heizkesseln aller Klassen und ist Testsieger bei Stiftung Warentest und Öko-Test.

Holzpellets-Heizung

Eine wahrhaft einheizende Technik: Mit Abfallprodukten Energie erzeugen.
Pellets sind nicht nur rein optisch „Kraftfutter für die Heizung". Die stark verdichteten, stäbchenförmigen Pellets werden aus Holzspänen und Sägemehl hergestellt und sind dadurch ein leicht zu lagerndes und transportierendes Schüttgut. Über eine Förderschnecke oder ein Saugsystem werden die Pellets aus einem Lagerraum oder Vorratsspeicher automatisch in den Heizkessel transportiert. Die in geringen Mengen anfallende Asche kann alle paar Wochen als Dünger oder Kompost entsorgt werden.
Pelletkessel eignen sich sehr gut zur Installation in bestehenden Gebäuden. Hierbei bietet sich insbesondere der Austausch einer vorhandenen Ölheizung an, wobei der vorhandene Lagerraum weiter genutzt werden kann. Im gut gedämmten Neubau kann ein Pellet-Primärofen Sinn machen, da weniger Lagerraum benötigt wird und durch den hohen Anteil an Strahlungs- und Konvektionswärme ein Wirkungsgrad von über 90 Prozent erreicht wird.

UNSER TIPP: Kombinieren Sie eine Holzpellets-Heizung mit Solarthermie!
Beide Technologien sind erprobt, sicher und wirtschaftlich. Sie machen sich unabhängig von der Öl- und Gaspreisentwicklung und Sie leisten zugleich einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, denn die Sonnenenergie ist unbegrenzt und Holz ein nachwachsender Rohstoff. Gute Förderungs- und Finanzierungskonditionen sowie vergleichsweise geringe Einstiegskosten und solide Einsparungsmöglichkeiten sind weitere „sonnige“ Argumente.

Hersteller & Lieferanten

Sie vertrauen auf kompromisslose, langlebige Qualität – und wir auch! Daher setzen wir auf erprobte Produkte namhafter und vornehmlich deutscher Hersteller & Lieferanten.

Öko-Tec Solartechnik Beck // Kalmbergstraße 7 // 57080 Siegen-Eisern // Telefon: 0271 6819999 // E-Mail: info@oekotec-siegen.de